Südanflug NEIN!

Zürich - Schweiz

Südstarts geradeaus
Keine Südstarts geradeaus!

Flughafen Zürich: Zurück in den Hochbetrieb

Travelnews 14.06.2022

Die Rückkehr zum pulsierenden Flugverkehr der Vor-Coronakrise lässt sich an den aktuellen Zahlen des Flughafens Zürich ablesen. Die Zeichen für angespannte Abläufe und eine mögliche Überlastung im Hochsommer verdichten sich aber. Das sind die Reiseempfehlungen.

Der Betrieb am Flughafen Zürich bewegt sich wieder in Richtung Rekordjahr 2019. Zur Erinnerung: im Jahr 2019 flogen 31,5 Millionen Passagiere über den Flughafen Zürich. Im ersten Corona-Jahr 2020 sackte die Zahl auf 8,3 Millionen ab und erholte sich im zweiten Corona-Jahr 2021 nur leicht auf 10,2 Millionen, also auf ein Level von 32 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019.

Mit der abflachenden Pandemie, den gelockerten Einreisebestimmungen und der aufgestauten Reiselust zieht jetzt der Flugbetrieb europaweit wieder deutlich an. Die Zahlen des Flughafens Zürich seit Jahresbeginn unterstreichen die rasante Erholung.

Im Januar 2022 zog der Betrieb wieder an auf ein Niveau von 42 Prozent in Bezug auf den Vergleichsmonat im Jahr 2019. Dieser Wert wuchs im Februar auf 48 Prozent, im März dann auf 54 Prozent und im April bereits wieder auf 66 Prozent. Und nun zeigen die aktuellen Zahlen des Monats Mai 2022 eine weitere Steigerung und Rückkehr Richtung Normalität mit 71 Prozent. Die 1’940’373 Passagiere im Mai 2022 entsprechen sogar einer Vervierfachung gegenüber derselben Periode des Vorjahres.

Der Flughafen Zürich brummt also wieder auf hohem Niveau. Und gemäss den Schweizer Reiseveranstaltern dürfte sich der Betrieb in den Hochsaison-Monaten Juli und August nochmals deutlich erhöhen. Bereits sind viele Badeferien-Flüge Richtung Mittelmeer ausgebucht. Der Gang durch menschenleere Abflugshallen gehört der Vergangenheit an.

Vorabend-Check-In empfohlen

Nun tauchen aber erste Schweissperlen auf, nicht nur wegen dem anstehenden Hitzewetter. Chaosbilder vieler europäischer Flughäfen, Personalprobleme bei Airlines und dem Bodenpersonal an den Flughäfen trüben die Vorfreude vieler Reisenden auf einen reibungslosen Ablauf beim Sommertrip. Auch an den Reisedestinationen selber ist die Personalsituation aktuell angespannt, sei es bei der Flughafen-Abfertigung, bei Transfers oder in den Hotels selber. Die Rückkehr zum boomenden Massentourismus erfolgte nun viel schneller als viele erwarteten.

Ist am Flughafen Zürich im Juli und August mit dem grossen Chaos zu rechnen? Wir haben Jasmin Bodmer-Breu, Senior Mediensprecherin beim Flughafen Zürich danach gefragt. Sie beruhigt: «Am Flughafen Zürich sind wir auf die Reisezeit im Sommer vorbereitet. Es ist grundsätzlich genügend Personal im Einsatz, um das erwartete Flugvolumen abwickeln zu können.» Der Flughafen Zürich stehe in regem Austausch mit den Flughafenpartnern, um einen möglichst reibungslosen Betrieb sicherzustellen.

«Trotzdem kann es während der Hauptverkehrszeiten an Spitzentagen zu Wartezeiten kommen. Die Passagiere können aktiv mithelfen, die Wartezeiten zu verkürzen. Wir empfehlen, bis zu drei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein und sich gut auf die Reise vorzubereiten.» Dazu gehöre, sich frühzeitig über die geltenden Bestimmungen im Zielland zu informieren und die nötigen Dokumente am Check-in bereitzuhalten. «Es empfiehlt sich auch, das Vorabend- oder Online-Check-in zu nutzen und die Regeln zu befolgen, was ins Gepäck darf und was nicht. Wer mit wenig Handgepäck reist, verkürzt zudem den Prozess an der Sicherheitskontrolle», ergänzt Jasmin Bodmer-Breu.