Bund beginnt mit Ausstieg bei Lufthansa

ntv 16.08.2021 – Aktienpaket im Wert vervielfacht

Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise steigt der deutsche Staat bei der Lufthansa ein, um den Luftfahrtkonzern vor der Insolvenz zu bewahren. Inzwischen geht es wieder langsam aufwärts, der Wert des bundeseigenen Aktienpakets hat sich vervielfacht. Nun soll ein Teil davon verkauft werden.

Der Bund beginnt, sich von Unternehmensanteilen der Lufthansa zu trennen, die in der Corona-Krise zur Stützung des Luftverkehrskonzerns erworben wurden. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) will in den kommenden Wochen seinen Aktienanteil an dem MDax-Konzern um maximal ein Viertel auf 15 Prozent reduzieren, wie er am Morgen mitteilte. Der Verkauf soll noch heute starten.

Der WSF war 2020 ins Leben gerufen worden, um infolge der Coronavirus-Pandemie in Not geratenen Unternehmen zu mit Kapitalspritzen zu helfen. Er hatte der Lufthansa im Juni vergangenen Jahres Stabilisierungshilfen in Höhe von insgesamt bis zu 6 Milliarden Euro gewährt. Davon wurden 5,7 Milliarden Euro als stille Einlage gewährt und 300 Millionen Euro erhielt das Unternehmen im Gegenzug für Aktien, wodurch eine Aktienbeteiligung des WSF von 20 Prozent aufgebaut wurde.

Mit dem ersten Teilverkauf reagiere man nun auf die ersten Erfolge der von dem Konzern ergriffenen Restrukturierungsmaßnahmen, hieß es. Das vor gut einem Jahr für 300 Millionen Euro übernommene Aktienpaket ist inzwischen mehr als eine Milliarde Euro wert. Im Rahmen der bestehenden Stabilisierungsmaßnahmen werde der WSF die Lufthansa aber weiterhin entsprechend seiner Position als wesentlicher Aktionär begleiten.

Für die Aktie der Lufthansa geht es direkt nach Bekanntwerden des staatlichen Anteilsverkaufs im vorbörslichen Spezialistenhandel um 1 Prozent nach unten. „Die Aktie ist mit der Meldung erst einmal nach oben gedeckelt“, so ein Marktteilnehmer. Der Plan zeige, dass hier ein schnellerer Ausstieg angestrebt werde, wie zum Beispiel bei der Commerzbank, an der der Bund auch viele Jahre nach der Teilverstaatlichung noch beteiligt ist.