Andreas Schürers Referat an der VFSN-GV 2021

Andreas Schürer, Weltoffenes Zürich 14.09.2021

Referat

Der Hub ist wichtig für den Wohlstand

Willkommen in der Höhle des Löwen – so hat mich am Montag Edi Rosenstein willkommen geheissen. Rosenstein ist Präsident und Geschäftsführer des Vereins Flugschneise Süd-Nein (VFSN) und gab mir Gelegenheit, an ihrer Generalversammlung Ziele und aktuelle Themen des Komitees Weltoffenes Zürich vorzustellen – und mich in der Diskussion „grillen zu lassen“, wie er vor dem Anlass sagte. Auch wenn nicht alle Positionen deckungsgleich sind, blieb es aber stets respektvoll und anständig. Keine Selbstverständlichkeit dieser Tage. Vielen Dank dafür.

Einigkeit bestand beim Thema, dass unser Wohlstand keine Selbstverständlichkeit ist, sondern stets aufs Neue erschaffen und erfunden werden muss. Dazu ist eine gute Anbindung an die Welt Voraussetzung.

Keine kritischen Fragen aufkommen liessen auch die geschilderten Vorteile, welche die geplanten Verlängerungen der Pisten 28 und 32 bringen: Die Verlässlichkeit der angewendeten Betriebskonzepte und die Sicherheitsmarge wird erhöht – und es gibt weniger Verspätungen, weniger Nachtflüge und somit weniger Lärmbetroffene. Und für den Süden reduziert sich die Zahl der abendlichen Anflüge.

Wenn die Piste 28 robuster ist und auch bei ungünstigen Wetterbedingungen von schweren Flugzeugen für die Landung genutzt werden kann, muss abends weniger auf das Konzept mit Südanflügen umgestellt werden.

Kritik setzte es dafür an der Aussage ab, dass der Hub wichtig sei für unseren Wohlstand.

Es kann aber nicht genug betont werden: Der Hub in Zürich ist kein Lufthansa-Hub, wie er bezeichnet wurde – es ist ein Drehkreuz, das uns allen in der Schweiz die gute Anbindung an die Welt sichert. Ohne Umsteigepassagiere kann die Swiss nur noch eine Handvoll direkte Langstreckenflüge anbieten. Und ohne Umsteiger würde auch das Europanetz stark ausgedünnt. Beides wäre fatal für den Standort Zürich und die Wettbewerbsfähigkeit der aussenhandelsorientierten Schweizer Wirtschaft.